Unterrichtsentwicklung: Apps & Tools

Mit der Aktualisierung meiner Feedback- und Evaluationsseite heute das Update einer weiteren Themenseite. Anlass waren und sind Tweets und Tröts, die die neuesten Apps & Tools vorstellen. Bei meinen Fortbildungen werde ich immer wieder gefragt, wie ich eigentlich die Übersicht behalten würde und was sich aus meiner Sicht lohne auszuprobieren. Offen gestanden tue ich mich schwer mit Empfehlungen. Hängt es doch vom Kontext und von den technischen Voraussetzungen ab. Ganz allgemein empfehle ich:

  • Learning Management System (LMS)
  • Mindmap
  • Grafiktool
  • Messenger
  • Videokonferenz
  • „Schwarzes Brett“, z. B. Taskcards

In meiner Aktualisierung der Themenseite Apps & Tools schlage ich einen Weg vor, der digitale Werkzeuge über das Analyze-Design-Develop-Implement-Evaluate (ADDIE)-Modell integrieren hilft. Eine Besonderheit des ADDIE-Modells ist die letzte Phase: die summative Evaluation des Lernerfolges bzw. des Lernangebotes. Sie gelingt individuell und in Kooperation mit den Kolleg*innen der eigenen Schule und können in weitere Unterrichtsentwicklungsüberlegungen einfließen. Zur Reflexion und Evaluation eignen sich u. a. die drei folgenden Methoden, denen ich ebenfalls eigene Themenseiten gewidmet habe:

Die letzte Option wird in der Edutwitterszene kritisch eingeschätzt. Unter Weiterführendes Material habe ich in der SAMR-Themenseite einige Artikel mit eher ablehnenden Aussagen zu diesem Konzept aufgeführt. Ich selbst schätze es wegen seiner Einfachheit und der Chance, mit Kolleg*innen auf niederschwelligem Level ins Gespräch zu kommen. Das Modell dient zur Reflexion und ist keine Aufforderung, unbedingt die vierte Stufe erreichen zu müssen. Und doch eröffnen gerade die letzten beiden Stufen Gesprächsanlässe, sich auf neue Prüfungsformate zu verständigen.

Zurück zur Themenseite Apps & Tools. Die Darstellung bewährter Praxis von Lehrkräften für Lehrkräfte habe ich beibehalten. Viele Tipps aus der Edutwitterszene habe ich aufgegriffen und eingearbeitet. Apropos: Für ein erstes (umfangreiches) Kennenlernen ist bei dieser Gelegenheit eine eigene Themenseite für das #Edutwitter entstanden.

Ich hoffe, dass meine Hinweise noch mehr dazu einladen, das eine oder andere auszuprobieren und einzusetzen. Und noch eine letzte Anregung: Wann immer ich neue Apps & Tools eingesetzt habe, habe ich mich zunächst gefragt ob es meine Schüler*innen und mich selbst unterstützt. Anschließend organisierte ich einen 

  • Testlauf mit zwei-drei Kolleg*innen und/oder mit meiner Homepage-AG („Versuchskaninchen“, haben die immer gerne gemacht), ehe ich dann
  • die Anwendung meiner Lerngruppe mit einem „leichten“ Beispiel vorgestellt habe.

Eine anschließende Evaluation lud meine Lerngruppe ein, über das Unterrichtsgeschehen zu reflektieren. Immer mit entsprechenden Rückmeldungen, wie das digitale Werkzeug noch sinnvoller genutzt werden konnte … 

… Stay tuned …

 Bildnachweis: StartupStockPhotos from Pixabay

Schulentwicklung: Selbstevaluation

Kürzlich hat der Bundesrechnungshof Kritik am Digitalpakt geübt. Es sei nicht feststellbar, ob sich durch die Bundesbeteiligung das digitale Lernen verbessere. „Der Erfolg der Digitalisierung misst sich nicht am Mittelabfluss oder den Klickzahlen, sondern am Kompetenzgewinn der Lernenden“, heißt es im Bericht[1]https://www.spiegel.de/panorama/bildung/bundesrechnungshof-fordert-ende-des-digitalpakts-schule-a-950541e6-b86e-4c2c-8f9a-57bca2d27bba. Das Ministerium konnte zum Prüfbericht Stellung nehmen. Demnach gab das Ministerium an: „Das BMBF sieht keine Möglichkeiten zur Änderung. Es könne den Ländern keine Vorschriften machen.“[2]https://www.spiegel.de/panorama/bildung/bundesrechnungshof-fordert-ende-des-digitalpakts-schule-a-950541e6-b86e-4c2c-8f9a-57bca2d27bba

Viele Bundesländer haben in ihren Schulgesetzen Evaluationsverfahren verankert. So heißt es etwa im Hessischen Schulgesetz[3]https://www.rv.hessenrecht.hessen.de/bshe/document/aiz-jlr-SchulGHE2017rahmen%4020210331:

Bildungsstandards enthalten wesentliche Ziele der pädagogischen Arbeit, ausgedrückt als Lernergebnisse der Schülerinnen und Schüler für die einzelnen Fächer in Form konkreter Beschreibungen des Könnensstandes und des Ausprägungsgrades zu einem bestimmten Zeitpunkt. Bildungsstandards bilden zugleich eine Grundlage für die Entwicklung von Maßnahmen interner und externer Evaluation.

Vorstellbar ist eine externe Evaluation im Auftrag des Ministeriums. Mit Fragestellungen, die Top-down Entwicklungen vorbereiten und weiterentwickeln helfen. Darum geht es mir in den folgenden Ausführungen zu meiner komplett überarbeiteten Themenseite Schulinterne Evaluation nicht. Denn siehe oben, Schulen können ja auch den Weg über die Selbstevaluation gehen.

Aus meiner mehrjährigen Arbeit als externer Evaluator weiß ich, wie schwer es Schulleitungen und Steuergruppen fällt, Ressourcen für diese herausfordernde Arbeit zu finden. Und doch: Zur Sicherung und Entwicklung der Qualität der Schule und der Lehr-Lernprozesse ist Schule gut beraten, bewährte Verfahren zu identifizieren und einzusetzen.

Feedback vs. Evaluation

Selbstevaluation bedeutet, dass die Verantwortung für die systematische Durchführung, Gestaltung und Auswertung einer Evaluation bei der Schule selbst liegt. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage für den schulischen Weiterentwicklungsprozess. Selbstevaluation dient also vorrangig der Selbstvergewisserung des eigenen Tuns, der Möglichkeit zur Selbststeuerung der eigenen Schule und eventuell auch der eigenverantwortlichen Rechenschaftslegung nach innen und nach außen.
Im Gegensatz zur Selbstevaluation als ein Qualitätsmerkmal einer Institution (Schule) steht beim Individualfeedback die persönliche Professionalisierung der Lehrkraft im Mittelpunkt. Aus den Rückmeldungen sowohl zwischen den Lehrkräften als auch zwischen Schülerschaft und Lehrkräften können die Lehrkräfte erkennen, welche Auswirkungen ihr pädagogisches Handeln bei den Schülerinnen und Schülern zeigt. Sie gewinnen aus den Rückmeldungen sowohl Anregungen zur Entwicklung des Unterrichts als auch persönliche Bestärkung. Das Individualfeedback trägt zusammen mit der Selbstevaluation dazu bei, dass eine Feedback-Kultur wächst, mit dem Ziel der Weiterentwicklung der Qualität von Schule und Unterricht. Hierbei werden zwei Ebenen unterschieden: die Weiterentwicklung der Institution auf der Basis von Evaluationen und die Weiterentwicklung der einzelnen Lehrkraft auf der Basis von Individualfeedback.
Die Unterschiedlichkeit wie auch die gegenseitige Abhängigkeit einer erfolgreichen Implementation einer Qualitätskultur einer Schule zeigt die folgende Tabelle [4]in Anlehnung an Handbuch-OES, S. 10

 

Online-Befragungen

Im #Edutwitter werden immer mal wieder Fragen zu Online-Befragungen aufgeworfen:

Auf der neugestalten Themenseite stelle ich zunächst einige Praxisbeispiele vor. Anschließend befasse ich mich mit Überlegungen zu Strategien bewährter Evaluationsverfahren, ehe ich dann konkret einige Server-basierte Online-Befragungssysteme mit ihren Stärken und Schwächen vorstelle. Zunächst allgemein und dann ausgewählt an einigen Umfragetools.

Schließlich gebe ich noch einige Tipps zur Itementwicklung, inkl. vieler Beispiele. Ich werde sie immer wieder ergänzen, sobald mir eine neue Sammlung bekannt wird. Gerne mich via Kontaktformular informieren …

LimeSurvey

Besondere Aufmerksamkeit widme ich mich (im Slider) mit der Implementation einer LimeSurvey– Instanz. Hier der kurze Steckbrief:

LimeSurvey™ ist eine Software, mit deren Hilfe Web-Umfragen durchgeführt werden können. In einigen Ländern (Baden Württemberg, Sachsen, Hessen) und Städten (München) werden die Erstellung von Web-Umfragen dadurch erleichtert, dass die Software auf eigenen Servern gemäß DSGVO datenschutzkonform läuft. Schulseitig werden zur Nutzung von LimeSurvey™ folgendes benötigt:

  • ein Computer (z. B. Windows-PC, Mac oder Tablet) mit Internetanschluss
  • ein beliebiger, moderner Web-Browser
  • eine E-Mail-Adresse, um über eine E-Mail eine Einladung zugestellt zu bekommen.

Stärken

  • Die Software ist kostenfrei (Open Source)
  • Community unterstützt zeitnah
  • zahlreiche Einsatzmöglichkeiten
  • Export für individuelle Aufbereitung der daten
  • Ergebnisabruf direkt möglich
  • Import externer Fragebögen (sofern im LS-Format)

Schwächen

  • Benutzerführung gewöhnungsbedürftig
  • Update häufig nötig und umständlich (kompletter Upload per FTP-Server). Sehr nützliches Tool “comfortupdate” ist kostenpflichtig und recht teuer (100€ / Jahr).
  • Unterstützung der Landesinstitute nur auf das Notwendigste beschränkt (Einrichtung der Schule), (in der Regel) kein Support bei individuellen Fragestellungen

Ich habe viele Jahre mit diesem Umfragesystem gearbeitet.  Auch wenn Limesurvey als „kostenlos“ ausgewiesen wird, kann ich es aufgrund des nicht zu unterschätzenden Einarbeitungs- und begleitenden Supportaufwands nicht uneingeschränkt empfehlen. Neben IT-Know-How benötigt es die Bereitschaft, die Kolleg*innen einzuführen und sie im Prozess zu unterstützen. Auch technisch muss man immer up to date bleiben. Bei keinem System werden so häufig Systemupdates bereitgestellt, die recht umständlich (via ftp) einzuspielen sind. Weil mich das viel zu viel zeit gekostet hat, habe ich sehr schnell das kostenpflichtigen ComfortUpdate (ca. 100€/Jahr) installiert. Und in der Tat, wie der Name es bereits andeutet: Auf Klick wird alles „erledigt“, in weniger als zwei Minuten …

Wenn man sich eingefuchst hat, verfügt eine Schule, ein Schulträger, ein Medienzentrum, … über ein leistungsfähiges Umfragetool. Der größte Vorteil liegt neben seiner Open Source Verfügbarkeit in der Option, die Software auf die eigene Schulerfordernisse anzupassen. Vor allem die Möglichkeit, die (Gestaltungs)Templates via HTML/CSS bearbeiten zu können, eröffnen viele individuelle Einstellungen.

Wer sich einmal „heranwagen“ will, dem empfehle ich:

Dann hat man es geschafft, nun sind einige Einstellungen vorzunehmen. Hier sind Aspekte zum Thema Datenschutz (hier von irights.info) zu berücksichtigen. Wer einige Beispiele kennenlernen möchte:

Wenn Sie neugierig sind, wie das Interface von LimeSurvey aussieht und sich bedienen lässt, können Sie auch zunächst mit der Demoversion spielen. Die Nutzung dieser Software empfiehlt sich umso mehr, wenn sie im Land technisch und personell unterstützt wird. Nach meiner Kenntnis in: Baden-Württemberg, Hessen (via Schulberatung), Sachsen

Ich habe kürzlich bei einer Fortbildungsveranstaltung mit einem sehr heterogen zusammengesetzten Kollegium die Veranstaltungsleitung darum gebeten, den Kompetenzstand der Lehrkräfte zu erheben. Ich habe bei der Vorbereitung und anschließenden Umsetzung meiner Fortbildungsreihe von den Ergebnissen großen Nutzen ziehen können: Ich konnte mir einen ersten Überblick verschaffen. Eine zweite Umfrage mit der Beschreibung der Erwartungshaltung vervollständigte mein Bild von dem Teilnehmer*innenkreis.

Die verlinkte Druckversion ist durch eine Exportfunktion entstanden und hat sich in meiner Praxis als hilfreich erwiesen. Zum Beispiel, wenn Schüler*innen und Eltern keinen Online-Zugriff haben oder wenn das WLAN der Schule seinen Geist aufgibt. Hier haben dann die Klassenlehrkräfte geholfen, die ausgefüllten Fragebögen einzugeben.

Schlussbemerkung

Wie immer im #Edutwitter gab es einige Rückmeldungen zu den Anfragen der beiden Kolleginnen (s.o.). Hier eine Zusammenfassung:

Überzeugt hat mich die Antwort von @frausonnig auf den (berechtigten) Hinweis von Florian R @FlorianRHH: Evaluieren kann (sollte?) man ja nur Ziele, die vorher gesteckt wurden…die kennt nur ihr :):

Tendenziell ja. Gleichzeitig ergeben sich ja auch manchmal unerwartete Nebeneffekte. Das herauszufinden finde ich spannend und wichtig.

Hier bestätigt sich, wie wichtig es ist, neben den eigenen Zielen noch Erfahrungswerte aus dem Prozess mit in die Evaluation aufzunehmen, ohne sie im Vorfeld im Blick gehabt zu haben. Das zeigen übrigens weitere Tweets im Thread. Allemal lesenswert …

Noch einmal zurück zum Bericht des Bundesrechnungshofs. Wir haben Mitte der 90er-Jahre als Schulen ans Netz e. V. den Schulen unterschiedlich hohe Geldbeträge zur Verfügung gestellt. In die Antragsbewilligung haben wir die Erwartungshaltung ausgesprochen, einen Projektbericht zu erhalten. Wir haben annähernd 2000 Berichte erhalten. Zugegeben: auf sehr unterschiedlichem Niveau. Und doch: Uns Verantwortlichen gaben sie eine Rückmeldung, woran und wie gearbeitet wurde. Die Schulverantwortlichen haben uns eine Rückmeldung gegeben, was gut lief und was weniger gut. Diese Rückmeldungen haben die weiteren Ausschreibungsverfahren geprägt. Darüber hinaus haben wir Ideen/Konzepte in Film- und Funkbeträgen, in Lehrer-Online und in eigenen Publikationen veröffentlicht. Übertragen auf die vom Bundesrechnungshof erwartete Evaluation auf Länder- und kommunaler Ebene: Die Berichte der Schulen können über die Rückmeldung Indikatoren einer erfolgreichen Implementation gewinnen und sind darüber hinaus für die eigene Aus- und Fortbildungsarbeit nutzbar.

… Stay tuned …

Bildnachweis: Shahid Abdullah from Pixabay

 

Schul- und Unterrichtsentwicklung: Feedback

Ich habe die Sommerferien genutzt, um meine umfangreiche Bookmarkliste zu scannen. Dabei sind eine Reihe neuer Einträge in meinen Themenseiten entstanden. Ich werde sie in den nächsten Wochen vorstellen.

Den Anfang machen zwei der – für mich – wichtigsten Fragestellungen:

  • Wie gebe ich meinen Lernenden ein hilfreiches Feedback?
  • Wie lasse ich mir von den Lernenden ein geeignetes Feedback zu meinem Unterricht geben?

Die komplett überarbeitete Feedbackseite geht auf diese beiden Fragestellungen ein, stellt analoge und digitale Werkzeuge in kuratierter Form vor und bietet in der abschließenden Literaturliste zahlreiche Möglichkeiten, das Thema vertiefend zu reflektieren. Vor allem an dieser Stelle habe ich viele Einträge aus meiner Bookmarkliste (aka aus dem #Edutwitter) eingearbeitet. Wie immer gehe ich auf Ergebnisse der Bildungsforschung ein. Kurz zusammengefasst[1]https://schule-in-der-digitalen-welt.de/feedback-revisited/:

 

Lehrkraft –> Schüler*in

  • Feedback ist für kognitive und physische Leistungsrückmeldungen effektiver als für Motivations- und Verhaltenskriterien.
  • Feedback mit umfänglichen Informationen zu Aufgaben, Prozessen und Selbstregulierung entfalten eine große Wirkung.

Schüler*innen profitieren offensichtlich in hohem Maße von Rückmeldungen, wenn sie nicht nur verstehen, welche Fehler sie gemacht haben, sondern auch, warum sie diese Fehler gemacht haben und was sie tun können, um sie beim nächsten Mal zu vermeiden. Dass schriftliches Feedback effektiver ist als mündliches Feedback, konnte nicht bestätigt werden.

Schüler*in–> Lehrkraft

Effekte waren hauptsächlich in Studien zu finden, die sich mit der Hochschulbildung befassten, d. h. mit Rückmeldungen von Universitäts- oder College-Student*innen an ihre Professor*innen. Folglich lassen die Daten keine Rückschlüsse auf die Wirksamkeit des Feedbacks von Schüler*innen an Lehrkräfte im schulischen Kontext zu. Im Allgemeinen ist das Feedback von Lehrkaft zu Schüler*innen effektiver als das von den Lernenden zur Lehrkraft. Gleichwohl verweist die hohe Varianz beim letztgenannten Feedbackformat auf positive Erfahrungen. Es fehlen allerdings (noch) Kennzeichnungen von Gelingensbedingungen.

Schüler*innen –> Schüler*innen

In Bezug auf die Richtung des Feedbacks ist das Peer-Feedback die effektivste Form. Andererseits: Es ist Vorsicht geboten, da diese Einschätzungen auf sehr kleinen Stichproben basieren.

 

Feedback ist ein komplexes und differenziertes Konstrukt, das viele verschiedene Formate besitzt und unterschiedliche Auswirkungen auf das Lernen der Schüler*innen aufweisen. Feedback ist umso effektiver, je mehr Informationen damit verknüpft sind. Feedback ist im Durchschnitt leistungsfähig, aber einige Formate zeichnen sich besonders aus: Umgang mit Fehlern und Prozess(=Peer)feedback!

Ich hoffe, dass Sie durch die Themenseite darin unterstützt werden, das eine oder andere auszuprobieren. Und das am besten gleich zum Beginn des neuen Schuljahres …

… Stay tuned …

Bildnachweis: Gerd Altmann @pixabay

Schulentwicklung (v): Personalentwicklung

Für die professionelle Leitung einer Schule und ihre Entwicklung zu einer lernenden und selbstverantwortlichen Organisation sind Managementwissen und Führungskompetenzen erforderlich. Die Schulleitung nimmt bei der Gestaltung der Schule eine Schlüsselstellung ein. Ihre maßgeblichen Aufgaben bestehen darin,

  • Arbeitsstrukturen zu schaffen, damit die Schule den gewünschten Bildungs- und Erziehungsauftrag erfüllen kann,
  • einen geregelten Schulbetrieb durch entsprechendes organisatorisches und administratives Handeln sicherzustellen,
  • den Personaleinsatz zu planen, das schulische Personal zu führen, es in seiner Arbeit zu unterstützen und seine professionelle Weiterentwicklung zu fördern,
  • die Beziehungen der Schule zu den Eltern, zur Schulaufsicht und zum Schulträger sowie zu weiteren Bezugsgruppen des öffentlichen Lebens zu pflegen und die Schule somit fest in ihr Umfeld einzubinden,
  • Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an der Schule zu initiieren und zu steuern.

Kompetentes Personal ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Schulqualität. Für die Personalführung und Personalentwicklung auf Schulebene ist die Schulleitung zuständig. Maßnahmen der Personalentwicklung fördern die Qualifikationen, die die Beschäftigten für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben benötigen. Sie verbinden die Anforderungen der Schule mit den individuellen Entwicklungswünschen des Personals und berücksichtigen dabei die besonderen Belange der Vollzeit- wie Teilzeitbeschäftigten und der unterschiedlichen Geschlechter. Zu den Beschäftigten zählen die Schulleitung, die Lehrkräfte sowie weiteres pädagogisches und nicht pädagogisches Personal.
Die Personalentwicklung ist ein zentraler Bestandteil der Qualitätsentwicklung an der Schule und muss auf der Basis einer wertschätzenden Schulkultur planvoll aufgebaut, konsequent umgesetzt und fortlaufend weiterentwickelt werden. Der Hessische Referenzrahmen (HRS) weist dem Thema Personalführung und -entwicklung zu recht eine eigene Dimension Professionalität der Schulleitung zu.

In den letzten Jahren sind zahlreiche Bücher zum Thema Schulleitung erschienen: „Die Führung einer Schule“ (Dubs), „Professionswissen Schulleitung“ (Buchen/Rolff, Hg.), „Das Handwerkszeug für die Schulleitung“ (Buhren/Rolff/Neumann, Hg.), „Führungsaufgaben der Schulleitung“ (Buhren, Neumann), „Grundwissen Schulleitung“ (Pfundtner) und viele mehr. Schaut man in die Inhaltsverzeichnisse, weiß man um die Anhäufung der Aufgaben und die damit verbundenen Herausforderungen von Schulleitung.

Dieser Beitrag befasst sich mit ersten Überlegungen zu Konzepten und Methoden einer geeigneten Personalentwicklungsstrategie. Zunächst mit zwei unterschiedlichen Zugängen,

  • mit Fokus einer Leitbildentwicklung
  • mit dem Fokus auf Unterrichtsentwicklung (Tablets im Unterricht)

ehe ich dann einige Methoden vorstelle, die eine Umsetzung erleichtern helfen.

Let’s dive in …

Kontext (1): Leitbild

Ich habe kürzlich anlässlich der „Digitale Fortbildungsoffensive des Ministeriums für Schule und Bildung NRW für Schulleitungen und ihre Teams“ einen Input zu „Vom Leitbild über das Schulprogramm zur Personalentwicklung“ gegeben. Hier – als Slider – einen Auszug aus der Präsentation:

Kultur der Digitalität

Der Schule kommt die Aufgabe zu, junge Menschen dabei zu unterstützen, angesichts der rasanten und tiefgreifenden Veränderungsprozesse im beruflichen, im sozialen und im politischen Kontext diese Welt aktiv zu gestalten. (…) Die jungen Menschen nutzen digitale Medien schon vielfach für ihr Lernen – mal zielgerichtet, mal weniger; mal lernförderlich, mal weniger; mal im Wissen um rechtliche Rahmenbedingungen (z. B. den Datenschutz, das Urheberrecht, den Jugendmedienschutz), mal ohne dieses Wissen. (…)

Wichtig ist: operationalisieren!

Mal konkret (1) ...

Erfolgreiche Arbeit im Unterricht steht für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft im Mittelpunkt.

Operationalisierungen?

Mal konkret (1) ...

Erfolgreiche Arbeit im Unterricht steht für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft im Mittelpunkt.

Das haben wir erreicht (in Auswahl):

  • alle Fachgruppen der Schule arbeiten mit internen Arbeitsplänen
  • Die Lehrerinnen und Lehrer treffen sich regelmäßig zur Reflexion ihrer unterrichtlichen Arbeit.
  • Alle Klassen formulieren zu Beginn des Schuljahres Regeln, die unbeschwertes, faires und soziales Lernen in der Klassengemeinschaft garantieren.

Das planen wir:

  • Weiterentwicklung der Evaluationskultur

Mal konkret (2) ...

Wir vermitteln unseren Schülerinnen und Schülern fachliche, methodische und soziale Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, in späteren Lebenszusammenhängen zu bestehen.

Operationalisierungen?

Mal konkret (2) ...

Wir vermitteln unseren Schülerinnen und Schülern fachliche, methodische und soziale Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, in späteren Lebenszusammenhängen zu bestehen.

Das haben wir erreicht (in Auswahl):

  • Mit Hilfe eines Methodencurriculums für die Jahrgänge 5-8 wird die Kompetenzentwicklung in den Bereichen „Lern- und Arbeitstechniken“, „Kommunikation“ und „Arbeiten im Team“ systematisch gefördert.
  • Unser Medienkonzept sichert die Vermittlung von Medienkompetenz für alle Schülerinnen und Schüler. Dazu sind aufsteigend ab Jahrgang 5 den einzelnen Fächern geeignete Inhalte zugeordnet und den einzelnen Fachkollegen in einer übersichtlichen Tabelle als Vermittlungshilfe bereitgestellt.

Das planen wir:

  • Stärkung der fächerübergreifenden Arbeit.
  • Ausbau der Kooperation mit außerschulischen Partnern, Alumni und Eltern

Warum brauchen Schulen Leitbilder?

Schulintern:

Das pädagogische Personal befindet sich in vielen Fällen in einer Umbruchsituation: Es findet eine starke Verjüngung des Lehrkörpers statt. Darüber hinaus bringen die Lehrkräfte bzgl. Medienumsetzungen unterschiedliche Erfahrungen ein. Mit dem Leitbild kann die Arbeit eines Kollegiums eine ganzheitliche, stimmige Ausrichtung bekommen.

Warum brauchen Schulen Leitbilder?

Schulextern:

Das Leitbild ist ein wichtiger Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit der Schule und der damit verbundenen Information von Eltern und anderen interessierten Gruppen. Sie dient auch als Legitimationsfunktion: In diesem Zusammenhang wird das schulische Handeln nach außen (Betriebe, Schulaufsicht, Lokalpolitik, Öffentlichkeit) vermittelt und gerechtfertigt.

Auf meiner Plattform befindet sich eine Themenseite Vom Leitbild zum Schulprogramm mit weiteren Informationen zu einer professionellen Umsetzung.

Das digital gestützte Lehren und Lernen stellt neue Anforderungen an Lehrkräfte. Um zukunftsfähige und individuelle Lehr-Lern-Settings für die Schüler:innen zu gestalten, müssen sie die dafür notwendigen Kompetenzen erwerben. Schulleitungen als zentralen Akteuren kommt dabei eine besondere Verantwortung zu, die Personalentwicklung zu gestalten. Auf Grundlage von qualitativen Dokumentenanalysen, der Auswertung aktueller Studien, Länderabfragen und Expert*inneninterviews, leiten die Autor*innen eines Impulspapiers des Forum Bildung Digitalisierung u. a. folgende zentrale  Handlungsempfehlungen ab.

  • Die digitalisierungsbezogene Personalentwicklung sollte einen integrativen und systematischen Ansatz verfolgen.
  • Damit digitale Schulentwicklung gelingt, sollten alle beteiligten Akteure stärker kooperieren und die Gestaltung des digitalen Wandels an Schulen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstehen, die einer umfassenden Steuerung bedarf.

Schulleitungen sind für die Einhaltung des Datenschutzes im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)  dem Land gegenüber rechenschaftspflichtig, melden Bedarfe bezüglich der Ausstattung an und entwickeln ein Medienkonzept.

Kontext (2): Lernen mit Tablets

In diesem Zusammenhang nun die Vorstellungen einer digitalisierungsbezogenen Personalentwicklung über die Befassung mit einem Unterrichts(entwicklungs)projekt: Lernen mit Tablets. Es liegt dazu ein Zwischenbericht vor. Hier – ebenfalls als Slider – Auszüge aus einer Präsentation einer der Mitautor*innen, Prof. Rau [1]https://www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/zelb/Veranstaltungen/Medienbildung_Digitalisierung/RauF_Schulentwicklung__260122_Teil2.pdf:

Projektkontext (1)

Das Projekt verfolgt das Ziel, Lehrer*innen der Herderschule einen sachgerechten und souveränen Umgang mit mobilen Endgeräten zu ermöglichen. Im Fokus des Teilprojektes steht die Entwicklung und Durchführung von Online-Workshops zur sachgerechten Nutzung von Tablets für Unterrichtszwecke.

Projektkontext (2)

Auf Basis dieses handlungs- und erfahrungsorientierten Ansatzes sollen Lehrer*innen perspektivisch in die Lage versetzt werden, Tablets sachgerecht für eigene Unterrichtszwecke verwenden zu können. Mit der Durchführung des Teilprojektes soll ein Beitrag im Entwicklungsfeld „Personalentwicklung“ geleistet werden.

Projektkontext (3)

Die folgenden Teilziele werden verfolgt:

  • Die entwickelten Online-Workshops bieten die Möglichkeit, die vorhandenen Tablets kennenzulernen und erproben zu können.
  • Die Lehrer*innen fühlen sich in der Lage, die vorhandenen Tablets für eigene Unterrichtszwecke sachgerecht verwenden zu können.
  • Es werden Erkenntnisse über die spezifischen Herausforderungen und Chancen für Lehrer*innen im Umgang mit Tablets an der Herderschule gewonnen.

App-AG

Im Austausch mit der Schulleitung und interessierten Lehrpersonen wurde für die nächsten Schritte die Zielstellung formuliert, interessante Apps aus der Perspektive der Spracheilpädagogik in den Blick zu nehmen und hinsichtlich ihrer Potenziale für die Herderschule zu prüfen. Diese Zielstellung wird derzeit im Rahmen einer Arbeitsgruppe der Herderschule bearbeitet, welche auf Basis eines modifizierten Bewertungsschemas nach Reber (2020) die Eignung von Apps zur Sprachförderung für die Lerngruppen
der Herderschule in Form von App-Steckbriefen bewertet.

Zwischenergebnis (1)

Ein zentrales Ergebnis war die Entwicklung und Durchführung eines Online-Workshops zum Thema „Lehren und Lernen mit Tablets. Eine Einführung für die Grundstufe“. Neben grundsätzlichen Fragen zur Bildung in einer digital geprägten Welt wurden mit dem Workshop-Konzept drei exemplarische Szenarien zum Lehren und Lernen mit Tablets vorgestellt und deren Umsetzung mit den Grundfunktionen
erläutert:

(1.) Online-Umfragen zur Erweiterung von Interaktionsmöglichkeiten,

(2.) Erstellung von Podcasts für mündliche Darstellungsformen sowie

(3.) Erstellung von E-Books für visuelle Darstellungsformen.

Zwischenergebnis (2)

In Hands-On-Phasen hatten die Lehrkräfte im Rahmen des Online-Workshops die Möglichkeit, eigenständig eigene oder ausgeliehene Tablets unter Begleitung zu erproben. Das freiwillige Weiterbildungsangebot wurde an zwei Terminen im April 2020 durchgeführt und von 14 Lehrkräften der Herderschule besucht.

Über das Workshopangebot hinaus wurden den Lehrkräften die Foliensätze sowie
weiterführende Unterstützungshilfe über die Plattform Lo-Net bereitgestellt, welche von der Herderschule anschließend verwendet wird.

Die Autor*innen berichten darüber hinaus, dass ein aus wissenschaftlicher Perspektive interessantes und zugleich aus praxisorientierter Perspektive der Umgang mit Fragen zum Datenschutz ein sehr herausforderndes Thema war. Sie heben in ihrem Zwischenbericht hervor, dass verschiedene Aktivitäten angedacht sind, um eine Sensibilität für und Kenntnisse über dieses komplexe Themenfeld zu entwickeln. So stellt die „App-AG“ Materialien zum Thema Datenschutz im Kontext der Schule bereit, organisiert verschiedene Arbeitstreffen zum Thema Datenschutz in einer digital geprägten Welt und berücksichtigt Fragen zum Datenschutz bei der Bewertung von Apps.

Instrumente und Methoden

Die beiden Fokusse„Leitbild“ und „Lernen mit Tablets“ erfordern unterschiedliche Maßnahmen einer Personalentwicklung. Sie sind auf die jeweiligen Entwicklungsziele einer Schule abzustimmen. Das Projekt „CoMMIT Kooperation an Schulen, Innovation im Team“ gibt Auskunft darüber, wie Schulleitungen der erfolgreichen Schulpreisträger das angehen. Die Wissenschaftler*innen beschreiben kommt u. a. ein Ergebnis, dass vor allem die Personalentwicklungsmaßnahmen erfolgsversprechend seien, die die Kooperation im Kollegium stärken und damit auch die qualitätsvolle Entwicklung ihrer Schule unterstützen.[2]https://deutsches-schulportal.de/expertenstimmen/commit-studie-personalentwicklung-wie-schulleitungen-die-kooperation-im-kollegium-staerken-koennen/

Instrumente der Personalentwicklung dienen zum einen der persönlichen Entwicklung der Lehrkräfte und der Schulleitungen und zum anderen der Entwicklung von Teamkompetenzen. Personalentwicklung braucht Ziele (s. o.: Leitbild, Lernen mit Tablets). Es geht um langfristiges Planen, Ermitteln von Kompetenzen und das Angebot spezifischer Entwicklungsmöglichkeiten entlang des Schulentwicklungsplanes. Zu vermeiden sind Ansammlung von Einzelmaßnahmen.

In der Praxis hat sich eine Gesamtorganisation im P(lan) – D(o) – C(heck) – A(ct) – Setting sehr bewährt. Je nach Phase unterstützen unterschiedliche Instrumente die erfolgreiche Umsetzung.

Bezüglich individueller Personalentwicklung sind das ...
  • Beratung
  • Coaching/Supervision
  • Mitarbeiter*innengespräch
  • Führungskräfte-Feedback
  • Zielvereinbarung
  • individuelle (interne und externe) Fortbildung
  • Mentoring
  • Laufbahnberatung
  • Selbst- und Fremdevaluation
  • Entwicklungsportfolio für Lehrpersonen

sowie Übernahme von Funktionen, wie z. B. Steuergruppenleitung, Lerndesigner/in, Koordination Qualitätssicherung u. v. m.

    Bezüglich teamorienitierte Personalentwicklung sind das ...
    • kollegiale Hospitation
    • kollegiales Unterrichtscoaching
    • Teamteaching
    • Pädagogischer Tag
    • SCHILF
    • Kollegiales Team-Coaching
    • Kollegiale Fallberatung (im Flussdiagramm, als Sketchnote)
    • Weiterbildung im Team
    • Vernetzungs- & Koordinationsaktivitäten in der Region mit z. B. Kultureinrichtungen, anderen Schulen

    sowie Wissensmanagement mit einem systematischen Austausch von Wissen. Im Netz habe ich dazu sog. „5 Minuten für …“ gefunden:

        Schulleitung kann durch Schaffen von förderlichen schulischen Rahmenbedingungen und geschickter Stundenplanorganisation den Informationsfluss, die Kommunikation und Kooperation im Lehrerkollegium unterstützen. Andererseits kann sie durch die persönliche Teilnahme an diversen Aktivitäten und das Überblicken der Tätigkeiten maßgeblich zum wirkungsvollen Gelingen einzelner oder mehrerer Maßnahmen beitragen.

          Und dann ist ja da noch eine Methode aus dem Unternehmensbereich, die zunehmend auch unser Schul- und Bildungssystem erreicht:

           

           

          Schlussbemerkungen

          Kompetentes Personal ist ein zentraler Erfolgsfaktor für Qualität von Schule und Lehr-Lernprozessen. Die Schulleitung nutzt darum vorhandene Spielräume bei der Personalauswahl und -führung bestmöglich. Im Rahmen der Personalentwicklung sorgt sie für die Würdigung und die Berücksichtigung der vorhandenen Kompetenzen. Die Beschäftigten sind für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben zielgerichtet qualifiziert. Dies gilt auch für die Schulleitung selbst. Daneben sorgt die Schulleitung dafür, dass die notwendige Expertise an der Schule vorhanden und strukturell so verankert ist, dass der Weggang einzelner Lehrkräfte oder anderer pädagogischer Fachkräfte sich möglichst nicht als qualitätsmindernd auswirkt.

          Die Aussagen hat der Hessische Referenzrahmen (HRS) in der Dimension III.3.1 [3]https://hrs.bildung.hessen.de/online/wp-content/uploads/sites/29/2021/05/HRS_Fuenfte-Fassung_2021-04.pdfoperationalisiert und eignet sich m. E. gut als Checkliste.

          Für eine weitere Auseinandersetzung mit dem Thema empfehle ich

          und natürlich ein Blick in die umfangreiche einschlägige Literatur.

          …  Stay tuned …

          Bildnachweis: Gerd Altmann @pixabay

          @Digitalisierung in Schule

          Kürzlich, ein Lehrkräfte(LiV)-Ausbilder in einem Webinar: „Es ist wichtig, dass die Bildungsforschung nicht nur Ergebnisse präsentiert, sondern sich auch um Praxisbeispiele kümmert.“ Ich habe kürzlich Deeper Learning von Prof.’in Sliwka und Jun.-Prof.’in Britta Klopsch mit genau dieser Intention vorgestellt. Heute geht es um ein Buch, das ebenfalls Theorie und Praxis miteinander verbindet. Letzteres hinterlegt als Online-Anhang. Dazu später mehr … 

          Und das sagen die Herausgeber*innen …[1]https://www.waxmann.com/?eID=texte&pdf=4469Einleitung.pdf&typ=zusatztext

          Spätestens mit dem gesellschaftlichen Wandel zur postmodernen arbeitsteiligen Wissensgesellschaft und mit der Entwicklung bzw. Weiterentwicklung digitaler Formate ist Digitalisierung aus dem individuellen, organisationalen und gesellschaftlichen Alltag nicht mehr wegzudenken. (…) Dies führt aus Perspektive des Systems Schule u. a. zu den folgenden Fragen: Wie lässt sich das Phänomen Digitalisierung (begrifflich) fassen und weiter ausdifferenzieren? Wie bedingen sich schulische und (gesamt-)gesellschaftliche Digitalisierungsprozesse? Und wie reagiert erziehungswissenschaftliche Forschung auf Chancen und Herausforderungen schulischer Digitalisierung?

          (…)

          (Die Beiträge sollen) exemplarische Aspekte der wesentlichen Dimensionen digitalisierungsbezogener Schulentwicklung thematisieren (Organisations-, Unterrichts-, Kooperations-, Technologie- und Personalentwicklung), punktuell einen Einblick in die Vielzahl der Digitalisierungen (Prozesse, Effekte) auf verschiedenen schulgestalterischen Ebenen bieten und das Zusammenspiel der verschiedenen Digitalisierungen zwischen Generalisierung und Präzisierung einerseits sowie in ihrem gesellschaftlichen Kontext andererseits zeigen.

          (…)

          Neben wissenschaftlichen Beiträgen zu den theoretischen und empirischen Grundlagen von Digitalisierungen kommentieren daher Fokusbeiträge (verfasst von Expert*innen anderer Fachdisziplinen sowie von aktiven Lehrkräften) Digitalisierungen in Schulen auch aus praxisnaher Perspektive. Ergänzt wird der Band um einen Online-Anhang mit digitalem Praxismaterial, auf das in einzelnen Beiträgen verwiesen wird. Ein entsprechender Hinweis auf den Link zum Anhang (https://www.waxmann.com/buch4469) findet sich jeweils oberhalb der betreffenden Beiträge. Darüber hinaus bieten Hinweise auf weiterführende Beiträge im Band am Ende jedes Artikels Orientierung

          (…)

          Versteht man Digitalisierung im Sinne einer vierten gesamtgesellschaftlichen Revolution, so liegen nachhaltige schulische Digitalisierungsprozesse nicht nur in der Verantwortung singulärer Akteur*innen. Wir hoffen, dass die Beiträge dieses Bandes in ihrer Verortung zwischen Systematisierung und Partikularisierung einerseits und zwischen schulbezogenen Digitalisierungen und gesellschaftsbezogenen Digitalisierungen andererseits exemplarische Einblicke in diesbezüglich genutzte wie ungenutzte Potenziale geben können. Zugleich zeigt sich mit Blick auf aktuelle technologische (Weiter-)Entwicklungen, wie schwierig es für schulische Digitalisierungen ist, mit der Akzeleration gesellschaftlicher Digitalisierungen Schritt zu halten, etwa hinsichtlich der Folgen und Implikationen des Einsatzes von künstlicher Intelligenz (KI). Somit gilt es nicht nur, den erziehungswissenschaftlichen Fachdiskurs diesbezüglich voranzutreiben und die Innovationspotenziale, die den einzelnen Digitalisierungsphänomenen inhärent sind, produktiv zu nutzen, sondern auch Bildungsinstitutionen auf zukünftige, noch nicht vorhersehbare technologische Entwicklungen vorzubereiten.

          … verbunden mit der folgenden Übersicht über die verlinkten digitalen Angebote:

           

          • R. Fehrmann: Digitale Kompetenz für das Leben in einer digitalisierten Welt – Eine begriffstheoretische Fundierung und multidimensionale Konzeptualisierung, konkretisiert an der unterrichtspraktischen Produktion von Erklärvideos.
            • – Leitfaden für die Erstellung von Erklärvideos
            • – Handreichungen und Checklisten verschiedener Anbieter für die Videoproduktion
          • L. Furmanek: Schulisches Lernen mit digitalen Pinnwänden Zeitgemäße Bildung zur Förderung digitaler Kompetenz.
            • – Digitale Pinnwände: Padlet, Taskcards, Trello
          • D. May, S. Grosser & R. Fehrmann: Coding und Robotik als Elemente einer zukunftsorientierten digitalen BildungWie der Einsatz von Lernrobotern im Unterricht dazu beitragen kann, ein Verständnis für die Funktionsweise und ein Bewusstsein für die Wirkung von Algorithmen anzuregen.
            • – Einführungsvideo zur Nutzung des Lernroboters Ozobot
            • – Einführungs-E-Book zur Ozobot-Nutzung
            • – Unterrichtsmaterial der Universität Münster
            • – Beispiel-Video zum Thema „Märchen”
            • – Handreichungen zum Themengebiet „Making / Maker Education”
          • T. Lindström & U. Schweckendiek: Schulentwicklung und Unterrichtspraxis unter Bedingungen des digitalen Wandels.
            • – Handreichung „Medienkonzeptionelle Arbeit an Schulen
          • F. Seever & P. Schacher: Potenziale zum Erwerb von digitalisierungsbezogenen Kompetenzen durch den Einsatz digitaler Medien im Geschichtsunterricht.
            • – Digitale Sammlung der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek
            • – Digitale Sammlung des Münchener Digitalisierungszentrums
            • – Segu Geschichte – Lernplattform für offenen Geschichtsunterricht
            • – Etherpad / ZumPad
            • – WDR History App
            • – @eva.stories Instagram-Kanal
          • Janßen: Digitalisierung nutzen Grundlagen zur schulischen Förderung des Gründergeists.
            • – Konzeptpapier „Anregungen zur unterrichtlichen Nutzung des Business Models Canvas unter Einbezug digitaler Tools”.

          So viel aus Sicht der Herausgeber*innen. Eigentlich verbietet sich ein Hervorheben der Beiträge. Gleichwohl lässt sich anhand der eigenen Perspektive überprüfen, ob tatsächlich Theorie und Praxis in geeignetem Maße abgebildet wurde. Was also hat mich selbst interessiert und angesprochen?

          • Die Theorie „Computional Thinking als Methodik des Problemlösens“ mit der Praxis „…konkreter Lernsetting mithilfe von Lernrobortern“
          • Die Theorie „Schulentwicklung und Unterrichtspraxis unter Bedingungen des digitalen Wandels“ mit den Praxisschwerpunkten „Kerngeschäft: Unterrichtsentwicklung“ und „Eine gemeinsame Aufgabe! Kooperationsentwicklung”
          • Die Theorie „Die Rolle der Schule für medienbezogene Sozialisations- und Bildungsprozesse der heranwachsenden Generation in Zeiten des digitalen Wandels“ mit den Ausführungen zur „Schule als Sozialinstanz im digitalen Wandel“ und „Medienbildung und Medienerziehung aus medienpädagogischer Perspektive“
          • Die Theorie „Schulisches Lernen mit digitalen Pinnwänden“ mit den Zielperspektiven
            • – Vermittlung von Fertigkeiten im Umgang mit digitalen Medien
            • – Nutzung digitaler Medien zur Verbesserung des fachlichen Lernens
            • – Entwicklung und Umsetzung neuer Formen des Unterrichtens mit digitalen Medien sowie
            • – Förderung des Medienkompetenzerwerbs und des Erwerbs ,digitaler’ Kompetenz als fächerübergreifende Querschnittsaufgabe.
          • Die Theorie „Schulleitungsfortbildung in einer digital durchdrungenen Gesellschaft“ mit dem „explorativen Blick auf Angebote und Inhalte“

          dargestellt und verbunden zu sehen.

            Zum letzten Spiegelpunkt habe ich übrigens kürzlich einen Tweet ergänzt:

            Wer sich für Schul- und Unterrichtsentwicklung interessiert, wird in diesem Buch eine Vielzahl von Anregungen finden, nicht zuletzt auch durch den oben vorgestellten Online-Anhang. Darüber hinaus gefällt mir, dass die Autor*innen neben einer umfangreichen Literaturliste auf vertiefende Beiträge innerhalb dieser Publikation verwiesen haben. Auch, weil es für noch mehr Unterfütterung der Theorieansätze mit Praxisbeispielen und hier und da für einen Perspektivwechsel sorgt …

            … Stay tuned …

            Schulentwicklung (iv): Zusammenarbeit

            In vielen Schulen hängen/liegen Listen aus, in denen Lehrkräfte ihre Wünsche für das nächste Schuljahr eintragen können. Meiner Ansicht nach eine gute Gelegenheit, sich mit Kolleg*innen zu verbünden und dies im Feld „Bemerkungen“ kenntlich zu machen. Denn: Wie ich anhand einiger Forschungsergebnisse zeigen werde, sorgt eine Zusammenarbeit innerhalb des pädagogischen Personals für Motivation und höhere Zufriedenheit im Berufsleben. Nur: Woher die Zeit dafür nehmen? Dazu die o.g. Listen und gleich mehr …

            Aus der Bildungsforschung

            In meiner langjährigen eigenen und später beratenden Schulentwicklungspraxis hat sich für mich das Arbeiten in kleineren Teams als das wesentliche Merkmal erfolgreicher schulinterner Unterrichtsarbeit herauskristallisiert. Bisher von mir eher anekdotisch begründet, gibt es nun auch die eine oder andere wissenschaftliche Aussage dazu. Es lohnt sich immer wieder, Ergebnisse aus der Bildungsforschung genauer anzuschauen. Mag sein, dass das manches Mal etwas mühsam ist, weil es mit viel Text verbunden ist. Es gehört nun einmal zum Selbstverständnis einer Wissenschaftlerin, eines Wissenschaftlers, eines Forschungsteams die Schlussfolgerungen sorgfältig zu begründen.

            Vom letztgenannten Autor liegt ein Foliensatz vor, der sich gut für eine zusammenfassende Darstellung eignet.

            Fortbildungsideen aus der Praxis (I)

            In den Studien werden Strategien aufgezeigt, wie man die Zusammenarbeit von Lehrkräften befördern kann. Es gibt zum Beispiel „Fitnessrunden“, „Sternstunden“ und „Dessert-Stunden“:

            • In „Fitnessrunden“ haben Lehrerinnen und Lehrer regelmäßig zu einem festen Termin über eigene Themen berichtet, die sie kennengelernt haben und über die sie andere Lehrkräfte informieren wollten.
            • Im Konzept der „Sternstunden“ ging es darum, über gelungene Unterrichtsstunden zu berichten. Beides sind keine verordneten Formate, sondern informelle Angebote, die durch Initiative einzelner Personen entstanden sind, aber zur Professionalisierung des gesamten Kollegiums beitragen.
            • Das Fobi-Dessert am Mittag bietet einen Rahmen, in dem Lehrkräfte voneinander lernen und in kurzen Einheiten digitale Unterrichtsideen besprechen und ausprobieren können. Der zeitliche Rahmen ist bewusst inhaltlich und zeitlich überschaubar gehalten. Die Kolleginnen und Kollegen werden bei Durchführung oder Teilnahme an einem FoBi-Dessert ab 14:30 Uhr vom Unterricht freigestellt.[1]https://www.forumbd.de/publikationen/impulspapier-personalentwicklung-und-die-rolle-von-schulleitungen/, S. 8

            Oder Peer- Learning

            • mit einer kollegialen Auswertung der #wowdw (Wow der Woche) aus dem Edutwitter
            • im Digi-Büro der Waldschule Hatten
            • begleitet von pädagogischen IT-Beauftragten, wie an dänischen Schulen. Dabei handelt es sich um mehrere Lehrkräfte innerhalb des Kollegiums, die besondere Qualifizierungen im Bereich der Mediendidaktik mitbringen. Im Rahmen von Unterrichtshospitationen und verpflichtenden Workshops gibt die spezialisierte Lehrkraft ihr Wissen an andere Kolleg*innen weiter. Auch bei Fragen in Sachen Unterrichtsgestaltung können sich Kolleg*innen an diese Person wenden.

            Fortbildungsideen aus der Praxis (II)

            Nun komme ich noch einmal zurück zu der Wunschliste bezüglich eines Einsatzes im nächsten Schuljahr. Zwei Anregungen dazu:

            Klassenübergreifendes Arbeiten im Jahrgang 5

            Ich habe einmal eine Integrierte Gesamtschule in ihrem Schulentwicklungsprozess begleitet:

            Die Schule hat(te) es nicht leicht, denn die Eltern der Stadt wünschen sich vor allem eine Einschulung ins Gymnasium. Diese weiterführende Schule musste sich also etwas einfallen lassen, um Akzeptanz sowohl bei den Schüler*innen als auch bei den Eltern zu finden. Das Kollegium versteht sich als Teamschule. In der Gesamtkonferenz wurde dann ein Pilot beschlossen, der vor allem dazu dienen sollte, den Kindern einen willkommenen Einstieg zu ermöglichen. Gleichzeitig sollte sehr früh damit begonnen werden, die Selbstständigkeit der Lernenden zu fördern. Die Gesamtkonferenz beschloss einen Projektunterricht, dessen Themen sich an den Fachcurricula der Fächer Gesellschaftslehre (GL), Naturwissenschaften (NaWi) und ästhetische Bildung orientieren sollten. Die Lehrkräfte der weiteren Fächer (hier Deutsch und Mathematik) wurden in Abhängigkeit der zu vermittelnden Methoden geeignet eingebunden.[2]Drabe, M. (2022): Das Fortbildungskonzept zur modernen Schule. Schule in der digitalen Welt. Augsburg: Auer.

            Durch das „Zusammenlegen“ der drei Fächer sind dann tatsächlich die Stunden für die Teamarbeit entstanden. Sicher waren anfangs einige Nachmittagskonferenzen nötig, um alles vorzubereiten. Denn Ziel war es ja, die Schülerinnen und Schüler in ihre Selbstverantwortung zu entlassen. Später jedoch wurde zunehmend diese Unterrichtszeit genutzt, um sich intern abzustimmen und weiterzuentwickeln. Mit dem nützlichen Nebeneffekt, dass das am Projekt beteiligte Team die Zeitressource bekam, über die sie gemeinsam über guten Unterricht nachdenken konnte und zu Verständigungen kamen, das eine oder andere auszuprobieren …..

            20%-Regel

            Sie knüpft an meine soeben geschilderten Erfahrungen im Jahrgang 5 an. Warum nicht mit einer (mehreren) Kolleg*innen mit einem Hauptfach (Deutsch, Mathematik, Fremdsprache) die Einführung einer 20% Regel vereinbaren?! Verbunden mit der Einführung einer Art Frei-Day: Schülerinnen und Schüler wählen sich ein Thema eigener Wahl aus, über das sie in den nächsten (z. B.) drei Monaten arbeiten wollen. Entweder allein oder mit anderen Schüler*innen. Die Unterrichtszeit wird über die Stundentafel der beteiligten Lehrkräfte gefunden.

            Ein Beispiel:

            Zwei Kolleg*inne mit je vier Unterrichtsstunden/Woche „verbünden“ sich. In der Regel wird der Unterricht in Hauptfächern in Doppelstunden organisiert (wenn noch nicht, dann ist das eine gute Gelegenheit, es nun zu tun). Die Stundenplanung wird gebeten, die Doppelstunden an einem Wochentag hintereinanderzulegen. Macht vier Stunden für den „Frei-Day“. 14-täglich durchgeführt haben nun die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, sich mit ihrem gewählten Thema zu beschäftigen. Zu Beginn wird SCRUM-ähnlich die bisherige Arbeit bilanziert und der Vormittag strukturiert. Nun können die Lernenden in ihre Selbstständigkeit entlassen werden und die beteiligten Lehrkräfte ziehen sich für eigene Unterrichtsfragestellungen zurück. Ja, genau: Hier kommt sie also, die Zeitscheibe für eine Reflexion über das eigene Tun, in Zusammenarbeit mit einer Kollegin/ mit einem Kollegen. Am Ende des gemeinsamen Vormittags werden die Schüler*innen wieder zusammengezogen und mit ihnen der Tag bilanziert. Verbunden mit einer Verständigung, was sich die Schüler*innen für die nächsten 14 Tage vornehmen. Wie übrigens die beiden Lehrkräfte: Auch sie haben sich zuvor auf eine (Haus)Aufgabe verständigt …

            Leitbild-, Schulcurriculum-, Medienkonzeptarbeit

            Deutlich umfassender und damit schulweit fallen Zusammenarbeitsprozesse aus, wenn sie (z. B.) über Leitbildarbeit und Schulcurriculumarbeit angelegt sind. Oder über eine umfassende Medienkonzeptarbeit, wie bei dem Schulpreisträger IGS Lengede (2021) https://www.forumbd.de/publikationen/impulspapier-personalentwicklung-und-die-rolle-von-schulleitungen/, S. 25))

            Die IGS Lengede hat sich bereits vor einigen Jahren auf den Weg gemacht hat, die schulische digitale Lern- und Arbeitsumgebung weiterzuentwickeln. Mit dem Fokus auf Digital Literacy und die Verbesserung von Lehr- und Lernprozessen wurden zeitgleich die Schulverwaltung und das schulische Management optimiert. Der digitale Werkzeugkasten wird seit den Schulschließungen 2020 nicht nur für die pädagogische Arbeit, sondern auch für schuladministrative Aufgaben und Austausch genutzt. Vor allem über eine Cloudlösung mit ihren diversen Apps ist die Organisation und das kollaborative Arbeiten der Gremien im geschützten digitalen Raum datenschutzkonform möglich. Die Vermittlung und Entwicklung digitaler Kompetenzen der Lehrkräfte wird immer im Zusammenhang mit der veränderten Unterrichtspraxis gesehen. Die ausführliche Dokumentation für diesen Auswahl- und Implementierungsprozess findet sich hier: Link.
            Im schulischen Digitalisierungsmodell wird der Zusammenhang der verschiedenen Handlungsebenen deutlich: Das Lernen erfolgt in enger pädagogischer Begleitung und mit technisch-digitaler Unterstützung. Auf der Ebene der Steuerung findet sich die Prozessgestaltung, welche die Personalentwicklung, Fortbildung und Kooperation der Lehrkräfte beinhaltet. Die Schule hat sich der Aufgabe der Digitalisierung mit einem ganzheitlichen Ansatz gestellt und gute Wege für die Entscheidungs- und Entwicklungsprozesse gefunden. Im Ergebnis existiert an der IGS Lengede eine integrierte digitale Lern- und Arbeitsumgebung, die über ein zentrales Nutzer:innenmanagement verfügt, das Doppeleingaben erübrigt, mit einem flexiblen Rollenmanagement arbeitet und auch für den Bereich der Personalverwaltung und -entwicklung nutzbar ist. Aus motivationaler Sicht war und ist die Entlastung von Lehrkräften und der Gewinn an Zeit für die pädagogische Arbeit ein zentrales Element des schulischen Konzepts. So ist in den „10 Thesen zur Nutzung digitaler Medien im Unterricht“ der Schule explizit dokumentiert: „(5) […] die Vorbereitungszeit für Lehrkräfte effektiver verläuft; (6) […] die Lehrkraft mehr Zeit für die Lernbegleitung der Schüler hat; (10) […] kollaboratives Arbeiten (Zusammenarbeit) gefördert wird“. Das zentrale Tool der kollaborativen Arbeit auch im Sinne der Personalentwicklung ist das (kommerzielle) Lernmanagementsystem.

            Oder, wenn Schulentwicklungsprozesse in Bildungsnetzwerken organisiert sind[3]https://www.forumbd.de/publikationen/impulspapier-personalentwicklung-und-die-rolle-von-schulleitungen/, S. 9:

            Durch die Einrichtung der Bildungsnetzwerke fördern die Kommunalen Spitzenverbände und das Ministerium für Schule und Bildung in Nordrhein-Westfalen die systematische Zusammenarbeit aller Bildungsakteure vor Ort. Das Grundprinzip auf der Website des Bildungsportals NRW lautet: „Bestehende Zuständigkeiten bleiben bestehen. Verbindliche, auf Konsens ausgerichtete Kommunikations- und Kooperationsstrukturen stärken die staatlichkommunale Verantwortungsgemeinschaft vor Ort.“
            Lokale Bildungsbüros ermöglichen den direkten und institutionellen Austausch u. a. von Schulen, Schulträgern und Schulaufsichten. Oftmals ist die Digitalisierung Schwerpunktthema vor Ort, in Einzelfällen wurde eine gemeinsame „Charta Digitalisierung in der Bildung“ aufgelegt (siehe beispielsweise hier).

            Methoden

            Fehlen noch Methoden und Werkzeuge. Auch dazu gibt es eine Reihe von Publikationen aus der Hochschulszene (Lehrkräfteausbildung), die sich gut für eine Adaption in unsere Schulwelt eignen:

            Oder: Via Auswertung von Unterrichtsaufzeichnungen

            • UnterrichtOnline.org der LMU München, das Unterrichtsaufzeichnungen für Forschung und Lehre bereitstellt – mit der Möglichkeit, pro Unterrichtsvideo Zeitmarken und Kommentare zu setzen, zu exportieren und im eigenen Nutzerkonto zu speichern [4]Lehren und Forschen mit Videos in der Lehrkräftebildung, S. 113 ff
            • QUA-LiS NRW Schulentwicklung, auf der Unterrichtsvideos zum Englischunterricht von der zweiten bis fünften Jahrgangsstufe bereitgestellt sind.
            • Die Toolbox Lehrerbildung der TU München beinhaltet videobasierte Lernmodule zur vernetzten Förderung fachlicher, fachdidaktischer und pädagogisch-psychologischer Kompetenzen an Beispielen aus dem MINT-Unterricht  [5]Lehren und Forschen mit Videos in der Lehrkräftebildung, S. 125 ff
            • CLIPSS (CLassroom management In Primary and Secondary Schools) der Universität Duisburg-Essen legt den Schwerpunkt auf inszenierte (staged) Videos zur Klassenführung in der Grund- und weiterführenden Schule.[6]Lehren und Forschen mit Videos in der Lehrkräftebildung, S. 57 ff

             

            Zu guter Letzt …

            Eine Kollegin hat kürzlich zu einer Abstimmung aufgerufen:

            Das Ergebnis ist – zumindest für mich – nicht überraschend und sollte uns Lehrkräfte darüber nachdenken lassen, wie wir unsere in der Bubble gesammelte Expertise in unsere Schule, in unsere Gesamtkonferenz bringen können …

             Update 15.09.2022: Tabletklassen – vernetzen, vernetzen, vernetzen… Blogbeitrag von Sebastian Schmidt

             

             … Stay tuned

             Titelbild: John Schnobrich @unplash