Nicole Marchetti, eine Sek. I Lehrerin, fragt:

Was tun als Lehrerin, wenn die Schülerinnen und Schüler auf tiktok “Nachrichten” schauen? Aufklären!

Recht hat sie. Mit diesem Blogbeitrag will ich dazu einen Beitrag leisten: vom Anlass (ein Video einer 18-jährigen Schülerin) über Reaktionen (auf Twitter) hin zu einigen Hinweisen zu TIK TOK selbst. Der Beitrag schließt ab mit der Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien einer Schule aus Tübingen. Aber der Reihe nach …

Worum geht es?

Anfang dieser Woche hat eine 18-jährige Schülerin ein Video an ihre mehr als zwei Millionen Abonnentinnen und Abonnenten hochgeladen, in dem sie vor dem Ausbrechen des Dritten Weltkriegs warnt. Das Video veröffentlichte sie auf TIK TOK, einem unter Schülerinnen und Schülern sehr verbreiteten chinesischen Onlinedienst. Der Inhalt des Videos hat in den letzten Tagen einen Shit-Storm ausgelöst, den sich die Schülerin sicher gerne erspart hätte. Bezeichnenderweise findet diese Auseinandersetzung nicht unter ihren Followern, nicht in TIK TOK, sondern auf Twitter statt.

Das Video ist mittlerweile von der Schülerin auf TIK TOK auf “privat” gesetzt worden. Da es zuvor vielfach in Twitter gepostet wurde, finden sich auf dieser Plattform eine Vielzahl von Kopien dieses Videos, so auch der folgende Blogbeitrag, der zunächst das Video vorstellt. Anschließend kommentiert der Autor eine Reihe von Kommentaren, wie sie in Twitter heutzutage üblich sind. Wir Lehrende können und dürfen uns dem nicht entziehen. Im Gegenteil: Vielleicht kann diese Authentizität in Zukunft dazu beitragen, bei den Schülerinnen und Schüler eine erhöhte Vorsicht bei einer Veröffentlichung walten zu lassen.

Gibt es eine Reaktion der Schülerin?

Ja, der Spiegel Ableger Bento veröffentlichte heute ein Interview mit ihr unter dem Titel Wir haben mit der Influencerin gesprochen, die auf TikTok vor einem Weltkrieg warnte – und jetzt angegriffen wird.

Was ist eigentlich TIK TOK?

Unter medienpädagogischen Gesichtspunkten empfehle ich drei Links:

Gibt es aufbereitetes Material für den Unterricht?

Viele Lehrkräfte sind auf der Suche nach Wegen, wie sie die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler befördern helfen können. Erfreulicherweise haben sich die Lehrkräfte der Französische Schule Tübingen intensive Gedanken gemacht und eigens aus diesem Anlass entwickeltes Unterrichtsmaterial online gestellt. Da ich nicht weiß, inwieweit Dropbox Nutzerzugriffe scannt und auswertet, stelle ich diese fünfseitige, sehr hilfreiche PDF-Datei hier zu Verfügung: Unterrichtsmaterial Iran-Aktuell

Darüber hinaus hat jugendschutz.net eine Broschüre entwickelt, die Kinder und Jugendliche für Risiken bei der Nutzung von tiktok sensibilisieren soll .

Bildnachweis: by Gerald Altmann, Pixabay